Ehrungen

Anlässlich seines diesjährigen Frühlingskonzertes gab es beim Musikverein wieder Grund einige aktive Mitglieder zu ehren.
Zwei junge Musiker, Amelie Dedio und Mauro Nagenborg, hatten das Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Bronze mit Erfolg abgelegt. Emil Staub hat die Prüfung in Silber bestanden.
Für 25 Jahre aktives Musizieren wurde Sabrina Rosenberger geehrt.

Manfred Schott erhielt die Ehrung sogar für 40 Jahre. Manfred Schott musiziert nicht nur aktiv, er ist auch seit Jahren Teil des Vorstandsteams. Er ist die Konstante in den wechselnden Zusammensetzungen des Teams in den letzten Jahren.

Die Übergabe der Leistungsabzeichen und der entsprechenden Urkunden des Vereins und des Blasmusikverbandes Vorspessart nahm Peter Winter, Vorsitzender des Bayerischen Blasmusikverbandes vor.


Generalversammlung

Am Mittwoch, 28.02.2018 fand die Generalversammlung des Musikvereins Geiselbach statt.

Auf der Tagesordnung stand unter anderem die Nachwahl eines dritten Vorsitzenden. Diese war notwendig geworden, da Siegfried Bathon aus privaten Gründen von seinem Amt als Vorsitzender zurückgetreten war. Als Nachfolger wurde nun Stefan Nikolai von den anwesenden Mitgliedern einstimmig gewählt. Er war zuvor bereits als Jugendleiter in der Vorstandschaft tätig. Dieses Amt hat nun seine Schwester Verena Nikolai übernommen. Somit ist die Vorstandsriege wieder komplett. Der Verein wird ab sofort von Maria Krohnen, Manfred Schott und Stefan Nikolei geführt.


v.l.n.r.: Manfred Schott, Maria Krohnen, Stefan Nikolei
Foto: privat


Vereinsinfo


Ferienspiele bei den Musikern

Die in Geiselbach lebende Kabarettistin Rena Schwarz übte mit den Teilnehmern ein buntes Programm ein.

Bei den Ferienspielen des Musikvereins gab es in diesem Jahr einen Theater-, Tanz-, und Musikworkshop.

Über zwei Tage haben die Jugendlichen in verschiedenen Gruppen einen Sketch, eine Tanzchoreografie und eine Gesangseinlage erarbeitet.

Zuerst erlernten die Kids die Basics, Körpersprache, Atemübungen und Stimmbildung. Beispielsweise deutliches Sprechen mit einem Korken im Mund ist nicht einfach, sorgt aber dennoch für viel Spaß. Dann ging es daran die einzelnen „Acts“ vorzubereiten. Die passenden Outfits und das Make-up wurden ausgewählt. Am Donnerstagabend fand die Aufführung der Ergebnisse vor Publikum - überwiegend Familienmitglieder, Freunde, Bekannte - statt.

Als erstes zeigten Amelie Dedio, Noemi Rienecker und Mathilda Schott ihre selbst erarbeitete Choreographie zu „Travesuras“ von Nicky Jam. Die kreativen Kostüme hatten die drei selbst gestylt.

Mit der „Geiselbach-Hymne“, die Rena Schwarz zusammen mit ihrem Ehemann Ralf Hamm geschrieben hat, trat als nächstes das Duo Lana Holder und Paulina Kaiser vor das Publikum und brachte diese gekonnt zu Gehör.

Die Theater-Gruppe (Vianne Kaiser, Emilia Harth, Nele Hartmann, Rosa Schott, Paul Hofmann, Philipp Hofmann und Valentin Rienecker) hatte den Sketch „Tod eines Liebhabers“ einstudiert.
Von ihnen wurden verschiedenste Facetten des Schauspiels (betrunken, traurig, feurig, langsam und fröhlich) abverlangt. Die Schauspieler führten alles gekonnt aus, bis der Regisseur Paul Hofmann zu guter Letzt endlich einverstanden war. Eine rundum gelungene Vorstellung.

Das Publikum belohnte die Darsteller mit tosendem Applaus, Getrampel und Zugaberufen. Dieser Wunsch wurde sofort erfüllt. Die „Geiselbach-Hymne“, dargebracht von allen Akteuren gemeinsam, bildete den krönenden Abschluss des zweitägigen Werkshops.

Vielen Dank an Rena Schwarz, die mit ihrem Einsatz und ihren professionellen Tipps und Tricks die jungen Leute zu wahren Höchstleistungen animierte.

Foto: Astrid Kempf


Diese Website benutzt Cookies um die Nutzererfahrung zu verbessern. Datenschutzerklärung